Stufenlos in den Bus mit dem Kasseler Sonderbord® plus – geht das?

Haltestellen mit einem Kasseler Sonderbord® machen es möglich, fast stufenlos in einen Niederflurbus ein- und auszusteigen. Durch das Kurvenprofil des Bords kann der Busfahrer mit einem Niederflurfahrzeug sehr nah an den Bordstein heranfahren. Der Bus wird direkt in die Halteposition geleitet, Karosserieschäden werden nicht befürchtet.

Skizze Sonderbord

www.profilbeton.de

Der HVV (Hamburger Verkehrsverbund) überlegt, im Rahmen seines Busbeschleunigungsprogramms solche Sonderbords an einigen Bushaltestellen einzubauen. Auf das Ausklappen der Rampen für RollstuhlfahrerInnen könnte dann verzichtet werden. Der verbleibende Spalt soll nur max. 5 cm betragen.

Von Rollstuhlfahrern wollte der HVV wissen, ob sie an Bushaltestellen mit Sonderbord in einen Bus einsteigen können, ohne den Busfahrer um das Ausklappen der Rampe bitten zu müssen.

Im November 2012 konnte ein Kasseler Sonderbord® auf Herz und Nieren geprüft werden. Auf dem Betriebshof der VHH am Curslacker Neuen Deich wurde eine Testhaltestelle gebaut. Busfahrer testen hier das Heranfahren mit verschiedenen Bustypen. Rollstuhl- und Rollatorfahrer wurden gebeten, an 2 Testagen die Ein- und Ausfahrt zu testen. Am ersten Termin nahmen nur 2 Rollstuhlfahrer teil, der zweite Termin war mit 17 Teilnehmern gut besucht. Alle anderen, die nicht zum Curslacker Neuen Deich kommen konnten, luden Mitarbeiter des HVV zu einer Informationsveranstaltung in der Hamburger Innenstadt ein. Etwas theoretischer, aber sehr anschaulich, wurden hier die Hintergründe zu seinem geplanten Einsatz vorgestellt. Es gab genügend Zeit für eine lebhafte und angeregte Diskussion.

www.profilbeton.de

Ergebnis aller drei Termine war, dass nur die Bushaltestellen umgebaut werden können, die besondere Anforderungen erfüllen. Nicht jede Haltestelle wird so ein Bord bekommen, d.h. der Einstieg über die ausgeklappte Rampe muss auch weiterhin möglich sein. Aufgabe der Busfahrer bleibt, die Bedürfnisse aller Fahrgäste zu erkennen und bei Bedarf Hilfestellung zu leisten. Rollstuhlfahrer dürfen niemals das Gefühl bekommen, dass notwendige Hilfe nicht geleistet wird oder sie darum betteln müssen.

Es ist erfreulich, dass der HVV seine Kunden nach ihrer Meinung fragt, bevor so eine große Investition umgesetzt wird.

www.profilbeton.de

Bildnachweis: Mit freundlicher Genehmigung der Firma Profilbeton
Autorin: Birgit Brink

2 Gedanken zu „Stufenlos in den Bus mit dem Kasseler Sonderbord® plus – geht das?

  1. Wir beschäftigen uns an der Schule im Rahmen eines Projektes mit dem Thema Bushaltestellen. Daher auch der Name unserer Email-Adresse: Haltestellendetektive.
    Wo finde ich bitte Hinweise, wie gut das mit dem Haltestellenbord Kasseler Sonderbord plus in Hamburg in der Praxis klappt? Wurde darüber irgendwo schon einmal berichtet? Und welche Haltestelle oder Haltestellen in Hamburg sind denn bislang mit einem solchen Bord ausgebaut worden?

    Viele Grüße Schorse

  2. Hallo Schorse,
    selbst habe ich in Hamburg noch keine Haltestelle entdeckt, wo das Kasseler Sonderbord verbaut wurde. Ich empfehle Ihnen, sich direkt beim HVV (https://www.hvv.de/kontakt/kontaktformular-allgemein/index.php) zu erkundigen, ob es schon erste praktische Erfahrungen mit diesem Sonderbord gibt. Ich wurde bei einer Informationsveranstaltung im Haus des Hamburger Verkehrsverbund GmbH, STEINDAMM 94, 20099 HAMBURG aufmerksam.
    Viele Grüße, Birgit B. (admin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.