Zu Gast bei Freunden in Hamburg?

Aber was ist, wenn die Freunde im Rollstuhl sitzen und Hunger bekommen? In Hamburg sollten sie sich am besten genug zu essen einpacken, damit sie niemals in die Verlegenheit kommen, ein Restaurant suchen zu müssen, welches sie betreten können. Eine spontane Wahl ist oft unmöglich, da die Eingänge nicht ebenerdig sind, die Toiletten irgendwo im Keller versteckt oder so klein sind, dass man nicht mit einem Rollstuhl nicht hereinkommt.

Vielleicht gibt es ja geeignete Restaurants oder Cafés. Aber wie findet man sie? Ich habe nach Informationen über behindertengerechte Restaurants in Hamburg im weltweiten Netz gesucht. Dabei bin ich auf einen Stadtführer der LAGH (Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e.V.) gestossen, der gleich darauf hinweist, dass die Informationen veraltet sind. Ich überfliege die Liste und finde in der Aufzählung das Restaurant im Telemichel, welches es schon seit Jahren nicht mehr gibt.

Als nächstes versuche ich, über die FIFA Seite an Informationen für Rollstuhlfahrer zu kommen. Die angegebenen Email-Adressen funktionieren alle nicht. Haben die zuständigen Menschen Angst vor Spam-Mail oder etwa vor unangenehmen Anfragen? Mit meinem detektivischen Spürsinn habe ich die richtigen Adressen herausgefunden. Auf meine Anfrage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin auf der Suche nach einem rollstuhlgerechte Cafe oder Restaurant, in dem ich mich mit Freunden treffen kann. Auf der Seite Handicap-Info finde ich nur den Hinweis auf drei Einrichtungen, die alle nicht rollstuhlgeeignet sind.
Die LAGH hat nur veraltete Informationen auf ihrer Webseite (z.B. das Restaurant im Telemichel, welches es schon ewig nicht mehr gibt). Wie komme ich an verlässliche Informationen, um mein Treffen planen zu können? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Viele Grüße, BB

bekam ich folgende Antwort:

Sehr geehrte Frau B,
vielen Dank für Ihre o.g. Anfrage, die mir zuständigkeitshalber zur Beantwortung weiter geleitet wurde.
Sie haben selbstverständlich Recht, dass gerade im Bereich der privat betriebenen Gastronomie Daten grundsätzlich sehr schnell veralten. Einen entsprechenden Hinweis hat die LAGH selbst auf den Gastronomie-Seiten angebracht. Dennoch sind die Daten aus dem Hamburger Stadtführer für Rollstuhlfahrer die beste und umfangreichste Informationsquelle zu barrierefreien Cafés und Restaurants in Hamburg. Es handelt sich um ein außergewöhnlich umfassendes Informationsangebot, da dort auch sehr detailliert die baulichen und räumlichen Bedingungen “ wie z.B. Türbreiten etc. “ aufgeführt werden. Es wird sich leider nicht vermeiden lassen, ggf. zu überprü, ob der angegebene Betrieb noch geöffnet hat. Das ist übrigens ein Problem, dass alle NutzerInnen von Gastronomieführern haben “ unabhängig davon, ob das Suchkriterium Barrierefreiheit oder beispielsweise ein bestimmter Koch-Stil ist.
Mir ist bekannt, dass die LAGH über alle Hinweise auf aktuelle Änderungen sehr dankbar ist. Schreiben Sie doch am besten dort hin, dass das Restaurant im Telemichel geschlossen ist. Ansonsten ist es immer hilfreich bei entsprechenden Vereinen und Organisationen, die von Menschen mit Behinderung getragen werden, nachzufragen, welche gastronomischen Angebote sie zurzeit als Treffpunkte z.B. für Stammtische nutzen. Es tut mir Leid, Ihnen keine ausführlichen Auskünfte geben zu können, bitte scheuen Sie sich nicht, sich bei erneuten Fragestellungen gerne wieder an uns zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Eigentlich sollte allen klar sein, dass Rollstuhlfahrer und mobilitätseingeschränkte Menschen verlässliche Informationen brauchen, wenn sie einen Besuch in einer für sie fremden Stadt planen. Aber vielleicht gewinnt man ja einige Rollstuhlfahrer, ihre negativen Erfahrungen nach der WM an die richtigen Stellen weiterzugeben. Dann ist die WM vorbei und die Freunde sind eh weg. Ich finde es sehr traurig, dass der Informationssammlung so eine geringe Bedeutung beigemessen wird. Also sollte man bei der Auswahl der Freunde gut darauf achten, dass niemand im Rollstuhl sitzt. Oder man verbringt die gesamte Zeit im sicheren Zuhause. Und die Fussballspiele sieht man im Fernsehen sowieso viel besser.

2 Gedanken zu „Zu Gast bei Freunden in Hamburg?“

  1. Leider bin ich sehr enttäuscht über Hamburg, obwohl Hamburg sonst eine sehr schöne
    Stadt ist. Mein erwachsener Sohn sitzt seit 2002 im Rollstuhl ist alleine zu Hause und
    freut sich jedesmal, wenn ich, seine Mutter aus Stuttgart komme und ihn besuche.
    Gerne würden wir zusammen Essen gehen, aber mit den behindertengerechten Restaurants
    hat es bis jetzt noch nicht geklappt. Mein Sohn wohnt in der Gerstäcker Strasse in der Nähe
    vom Michel, aber es gibt kein solches Restaurant in der Nähe, oder?

    Leider hatte ich den Kommentar versehentlich gelöscht. Er kommt ursprünglich von frajgerda@aol.com

  2. Schau mal unter http://www.schlemmerinfo.de. Da kannst du auch für Hamburg Restaurants suchen, die behindertengerecht sind. Aber auf jeden Fall würde ich vorher im ausgewählten Restaurant anrufen und fragen, ob es tatsächlich für euch erreichbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beantworten Sie die folgende Aufgabe! *