Nur 1,5 km – aber RentnerInnen haben ja viel Zeit

Am Mittwoch hatte ich einen Termin bei meinem Augenarzt: Ein Routinetermin, der nur wenige Minuten dauert. Die Praxis ist nicht weit weg. Die 1,5 km kriege ich mit Rollstuhl und Handbike locke3r hin. Aber es regnete und ich müsste ohne Kontaktlinse und mit Notbrille, also nur mit halber Sicht, fahren. In solchen Fällen gibt es noch Plan B. Eine kurze Fahrt mit der U-Bahn. Funktionierte aber nicht, weil der Aufzug an der einen Station schon seit zwei Tagen außer Betrieb ist. In der Regel geht die Reparatur fix, diesmal wohl nicht.

Weiterlesen

Broschüre für Rollstuhlfahrer, die Hamburg entdecken wollen

Hamburg Tourismus gibt eine neue Broschüre „Mit dem Rollstuhl unterwegs an Alster und Elbe“ für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Hamburg-Besucher heraus. Sie enthält alle wichtigen Informationen für die Reisevorbereitung und -durchführung. Weiterlesen

Ende gut, alles besser?

Bus hält an Haltestelle

Bus der HOCHBAHN Hamburg (c) Henrik Zawischa, Birgit Brink

Anfang 2017 hat die HOCHBAHN Hamburg entschieden, keine Elektro-Scooter mehr in Bussen mitzunehmen. Grundlage dieser Entscheidung ist ein Gutachten, das im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen erstellt wurde. Untersucht wurde lediglich das Gefährdungspotential von E-Scootern, sie könnten in Linienbussen durch Kippen oder Rutschen in bestimmten Situationen eine Gefahr darstellen. Nicht untersucht wurde, inwieweit die Sicherheit durch die Installation von Gurtsystemen erhöht werden kann. Weiterlesen

Aktion für mehr Barrierefreiheit

nichtmeingesetz_protest_bundestag_53

Ankettaktion vor dem Bundestag (c) Andi Weiland, www.gesellschaftsbilder.de

Am 11. Mai ketteten sich rollstuhlfahrende Aktivist*innen aus ganz Deutschland am Reichstagsufer in Berlin über Nacht an. Sie demonstrierten für mehr Barrierefreiheit von Orten der privaten Wirtschaft (Restaurants, Kinos etc.) und für ein Recht auf Sparen auch bei Assistenzbedarf. Damit kritisierten sie die Entwürfe des „Bundesgleich-stellunggesetzes“ und des „Bundesteilhabegesetzes“. Ein kleiner Überblick zu den Reaktionen der Medien und auf Twitter.

Link zum gesamten Artikel erschienen am 12. Mai 2016 auf www.leidmedien.de

Hamburg barrierefrei

Hamburger Stadtwappen, Fahne mit eingefügten blauen Anker (c) Birgit Brink, Oktober 2014

Hamburger Stadtwappen (c) Birgit Brink, Oktober 2014

Hamburg Tourismus hat sich dem Thema angenommen, wie Ausflüge gelingen können, wenn man die Stadt barrierefrei erleben möchte. Alle Ziele sind nicht problemlos erreichbar, aber inzwischen geht schon eine Menge. Zu bedenken ist, dass man eine Menge vorab planen muss, Umwege in Kauf nehmen muss  und oft Barrieren überwunden werden müssen.

Titelbild der Broschüre "Barrierefreies Hamburg" (c) Andreas Vallbracht. Zeigt zwei Rollstuhlfahrer, die an der Außenalster sitzen

Link zur Broschüre „Barrierefreies Hamburg“

http://www.hamburg-tourism.de/infos/unterwegs-in-hamburg/hamburg-barrierefrei/

Es ist noch viel zu tun, aber ein Anfang ist gemacht.

Und es geht weiter mit neuen Informationen: https://static1.hamburg-tourism.de/live_fileadmin/files/PDF/Barrierefrei/Mit_dem_Rollstuhl_unterwegs_an_Alster_und_Elbe_low-res.pdf

Chance vertan – Rollstuhlfahrer für eine Feldstudie gesucht

Am Wochenende suchte der HVV (Hamburger Verkehrsverbund) für eine Feldstudie rollstuhlfahrende Probanden. Experten wollen herausfinden, „wo es Probleme beim Befahren/Betreten und Verlassen des ÖPNVs (S-Bahn, U-Bahn, Fähre) gibt“. Weiterlesen

Keine guten Noten für den HVV

UBahn

(c) Henrik Zawischa

In meinem Jahresrückblick auf das Jahr 2013 ist der HVV gut weggekommen. Gelobt habe ich die Fortschritte bei der Umsetzung des „großen Liftprogramms„. Aber es gibt auch negative Entwicklungen. Heute berichtet Frauke Krienke vom neuen Kundenzentrum des HVV in der Innenstadt. Sie fragt sich, wie Rollstuhlfahrer oder kleinwüchsigen Menschen mit den Mitarbeitern reden sollen. Weiterlesen

Sätze, die Menschen im Rollstuhl ständig hören

von Petra Wontorra

(c) Henrik Zawischa

(c) Henrik Zawischa

Wikipedia „Schnee besteht aus feinen Eiskristallen und ist die häufigste Form des festen Niederschlags.“ Für RollifahrerInnen eine besondere Herausforderung. Ich freue mich über geräumte Wege, Rampen und Übergänge auf Fußwegen/Straßen. Und ich freue mich, wenn Behindertenparkplätze zweifach gekennzeichnet sind: Nicht nur auf dem Boden sondern mit Zusatzschild. Weiterlesen